Zyxel Deutschland Forum - Herzlich Willkommen!

Für Support Anfragen nutzen Sie http://support.zyxel.eu oder als Fachhändler http://partner.zyxel.eu
Aktuelle Zeit: Freitag 20. Oktober 2017, 01:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]



 

Forumsregeln


Achtung: FFP ist eine Zusatzanwendung, für die ZyXEL keinen Support übernimmt!
Sämtliche Support Anfragen zu FFP Produkten werden nicht bearbeitet.
Bei Fragen zu FFP wenden Sie sich am besten in Englisch an unser Forum oder an http://forum.nas-central.org/viewforum.php?f=21



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 281 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 10:14 
Offline
Mitglied

Registriert: Montag 23. Dezember 2013, 18:19
Beiträge: 15
Zitat:
OMV-Extras: Flashmemory
Das sind die Erweiterungen von OpenMediaVault. Hier sind beispielsweise die DLNA-Medienserver Plex und MiniDLNA zu finden. Installation über OMV - Erweiterungen.
Seitens OMV wird bei einen System auf Flashspeicher *dringend* zu der Erweiterung openmediavault-flashmemory geraten, welche die Schreibzugriffe auf den Flashspeicher reduziert. Diese anklicken und installieren, erscheint dann unter dem Punkt Datenspeicher, Einzustellen ist NICHTS. Vielleicht als Anregung an SCP, das gleich mitzuliefern wenn es machbar ist.



Hi DocBrown

Muss man nach der Installation unter "Flash-Speicher" nicht "Settings active immediately." Akivieren ?
Behebt dieses Plugin endgültig die Problematik, dass durch die Vielzahl der Schreibvorgänge in OMV eine Speicherkarte kurzfristig zerstört werden kann ?
Im Moment nutze ich eine (recht teure) MicroSDXC 128GB EVO Plus UHS-I Grade 1 Class 10 Speicherkarte (ja, total übertrieben aber hatte ich noch übrig).
Die schreib und Lesegeschwindigkeit gegenüber einer günstigen Transcend SDHC ist der Wahnsinn.
Ich möchte aber auch nicht,dass die Speicherkarte kurzfristig kaputt geht.


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Samstag 22. Juli 2017, 11:38 
Offline
Mitglied

Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 17:11
Beiträge: 19
Hi Janosch,

Ja, Du musst nach der Installation das Plugin aktivieren, erscheint unter Datenspeicher - Flashspeicher.
Sicherhaltshalber hatte ich danach einen Neustart gemacht, die Größe der tmpfs hatten sich dann so dargestellt:

Code:
root@space:~# df -h
Dateisystem    Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
tmpfs           494M    932K  494M    1% /run
tmpfs           494M     16K  494M    1% /tmp


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Sonntag 23. Juli 2017, 20:57 
Offline
Hilfesuchender

Registriert: Sonntag 2. Juli 2017, 17:43
Beiträge: 8
Hallo,

ich möchte statt einer festen Lüfterdrehzahl diese lieber temperaturabhängig steuern. Ein Script dazu habe ich mir schon geschrieben. Entsprechende Erklärung dazu habe ich hier gefunden: http://zyxel.nas-central.org/wiki/Fan_control_(NAS540)
Nur würde ich bei geringer Temperatur auch den Lüfter komplett stoppen. Welchen Wert müsste man denn dafür an welche Adresse schreiben? Gibt es irgendwo eine komplette Erklärung der Befehle, die mit mmiotool ausgelöst werden können? Ich traue mich momentan nicht das einfach zu probieren - wer weiß was man dabei zerstören kann.

Gruß,
trupf


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Montag 24. Juli 2017, 18:21 
Offline
Experte

Registriert: Dienstag 19. Mai 2015, 09:25
Beiträge: 648
Wohnort: Germany / Cologne
trupf hat geschrieben:
Nur würde ich bei geringer Temperatur auch den Lüfter komplett stoppen. Welchen Wert müsste man denn dafür an welche Adresse schreiben? Gibt es irgendwo eine komplette Erklärung der Befehle, die mit mmiotool ausgelöst werden können? Ich traue mich momentan nicht das einfach zu probieren - wer weiß was man dabei zerstören kann.

Code:
mmiotool -w 0x9045802C <value>

ein wenig in den sourcen grepen ...
Code:
arch/arm/mach-comcerto/include/mach/comcerto-2000.h:69:
#define COMCERTO_APB_TIMER_BASE             0x90450000
arch/arm/mach-comcerto/include/mach/comcerto-2000/timer.h:53:
#define COMCERTO_PWM4_ENABLE_MAX            APB_VADDR(COMCERTO_APB_TIMER_BASE + 0x8028)
arch/arm/mach-comcerto/include/mach/comcerto-2000/timer.h:54:
#define COMCERTO_PWM4_LOW_DUTY_CYCLE        APB_VADDR(COMCERTO_APB_TIMER_BASE + 0x802C)

Wenn du nur *diese* Adresse veränderst wird nur der Low Anteil von PWM Zyklus verändert.

Code:
/ # mmiotool -r 0x90458028
Read from 0x90458028: 0x80001388
/ # mmiotool -r 0x9045802C
Read from 0x9045802c: 0x00000dac


Der Wert sollte nach meiner Meinung kann zwischen 0x0 und 0x1387 (0x1388-1) pendeln, was jetzt die Hardware (Lüfter) draus macht -> Datenblatt
Das oberste Bit 31 (in 0x80001388) sieht nach einem enable Bit aus, bin mir da aber nicht sicher.

Man müsste mal die Werte wie im Wiki beschrieben "tracen"


Warum jetzt Zyxel so einem Befehl in einer Consumersoftware hat ???
Der Befehl sollte nur als DEBUG Werkzeug dienen, daher bitte keine anderen Werte 0x9045802C benutzen.

_________________
Linux Kernel Developer
Lots of stuff attached to serial console
https://github.com/ulli-kroll


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Mittwoch 2. August 2017, 07:07 
Offline
Mitglied

Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 17:11
Beiträge: 19
Guten Morgen,

Zunächst:
System absolut stabil. Debian mittlerweile Version 8.9 und OMV 3.0.86. Mehrere Sicherheitsupdates von Debian. So muss es sein.

Also gehen die Gedanken in Richtung Langzeit-Stabilität.
ich möchte da gerne die Schreibaktivität auf dem Flashspeicher durch das Debian-System mit installierten OMV und de OMV-Erweiterung "Flashmemory"vergleichen. Wer kann das bitte einmal prüfen?

Unter root ausgeführt liefert bei mir für den USB-Stick unter /dev/sdc:
Code:
smartctl -a /dev/sdc
241 Total_LBAs_Written      0x0002   100   100   000    Old_age   Always       -       53743855

Die rechte Zahl sind die geschriebenen Blöcke (Lifetime). Pro Stunde gemessen (mittels kleinen Cron-Task ohne weitere Aktivitäten) sind das als Differenz der Zahl konstant etwas mehr als 20000 LBA / Std, was bei 512 Bytes pro LBA also mehr als 10 MB/Std sind.
Im Ruhezustand bewegt sich die CPU-Loadaverage auf fast genau 1, wenn man den top-Befehl aufruft.

Wie sind die Werte einzuschätzen?
Ich habe leider kein Vergleich, was Debian und OMV so pro Stunde wegschreiben.


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Mittwoch 2. August 2017, 07:20 
Offline
engagiertes Mitglied

Registriert: Dienstag 17. September 2013, 20:13
Beiträge: 308
Da frag mal lieber im OMV-Forum nach...


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Mittwoch 9. August 2017, 06:46 
Offline
Mitglied

Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 17:11
Beiträge: 19
Moin,

angesichts der Chancen, dass jemand im OMV-Forum diese Konfiguration hat, wäre das wohl eher ein Griff ins Klo (sorry für das Wortspiel, Klomann... :winkwink: )

Intensives Lesen dort hat jedoch ergeben, dass mit OMV und installierten Flashmemory-Plugin etwa 60-100MB / Tag normal sind.
Aktuell habe ich testweise das Monitoring-Tool "monit" deaktiviert, hierdurch sind ca. 120MB / Tag Schreiblast erreicht.

Es bleiben zwei Fragen als Aufruf:

1. benötigt OMV das Tool "monit" zwingend?
2. Kann den Wert hier im Forum mit dieser Config wirklich niemand gegenprüfen?


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Mittwoch 9. August 2017, 08:20 
Offline
engagiertes Mitglied

Registriert: Dienstag 17. September 2013, 20:13
Beiträge: 308
Ich habs nicht installiert, aber:
Code:
root@omv:/# find -name monit
./etc/init.d/monit
./etc/pam.d/monit
./etc/monit
./etc/default/monit
./etc/logrotate.d/monit
./usr/share/bug/monit
./usr/share/doc/monit
./usr/share/lintian/overrides/monit
./usr/share/openmediavault/mkconf/monit
./usr/bin/monit
./var/lib/monit


und

Code:
root@omv:/# dpkg -l monit
Desired=Unknown/Install/Remove/Purge/Hold
| Status=Not/Inst/Conf-files/Unpacked/halF-conf/Half-inst/trig-aWait/Trig-pend
|/ Err?=(none)/Reinst-required (Status,Err: uppercase=bad)
||/ Name           Version      Architecture Description
+++-==============-============-============-=================================
ii  monit          1:5.4-2+deb7 i386         utility for monitoring and managing


Mach doch mal
Code:
apt-get remove monit
und schau dir an was zusätzlich dazu noch deinstalliert würde...bevor du auf OK drückst...

HTH


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Mittwoch 9. August 2017, 22:10 
Offline
Experte

Registriert: Dienstag 19. Mai 2015, 09:25
Beiträge: 648
Wohnort: Germany / Cologne
Hmmm
DocBrown hat geschrieben:
Code:
smartctl -a /dev/sdc
241 Total_LBAs_Written      0x0002   100   100   000    Old_age   Always       -       53743855


ist ein bisschen wirr für meine Zwecke ...

Was sagt der Wert denn, wenn du einen "disconnect/shutdown/was auch immer" machst ?

_________________
Linux Kernel Developer
Lots of stuff attached to serial console
https://github.com/ulli-kroll


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Sonntag 20. August 2017, 08:52 
Offline
engagiertes Mitglied

Registriert: Dienstag 22. Januar 2013, 12:49
Beiträge: 396
Wie kompatibel ist denn diese Debian/OMV Version zur normalen version? Sprich laufen damit auch die Pakete die es sonst so für Debian gibt. Wie ist die Datenübertragung via SMB und wie stabil läuft das NAS mit dem Debian System. Wie kompatibel ist das System zu bereits vorhandenen ext4 Dateiplatten?


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 14:30 
Offline
Mitglied

Registriert: Freitag 15. August 2014, 14:40
Beiträge: 45
Mister XY hat geschrieben:
Wie kompatibel ist denn diese Debian/OMV Version zur normalen version? Sprich laufen damit auch die Pakete die es sonst so für Debian gibt. Wie ist die Datenübertragung via SMB und wie stabil läuft das NAS mit dem Debian System. Wie kompatibel ist das System zu bereits vorhandenen ext4 Dateiplatten?


Ich denke zum Thema Langzeitstabilität wird hier noch keiner wirklich was sagen können. Dazu ist das ganze noch zu frisch.

Da ich selbst das ganze noch nicht up and running habe aufgrund der daraus entstehenden downtime, kann ich dir zur Stabilität leider auch nichts sagen.

Zum Thema sonstige Debian Pakete gibts eigentlich nur zu sagen:
Dem Build Prozess nach basiert das System auf den gleichen Pakete für die ARMHF Architektur, auf denen auch das OS für den Raspberry Pi basiert.
Mit Ausnahme des speziellen Kernels für das NAS5xx.
Das System läuft stabil, soweit ich das mit 2x Raspi-3 und 1x Raspi-2 beurteilen kann.

EXT4 Platten werden von dem System genauso gut oder schlecht supportet, wie bei einem Debian Rechner auch.
Da hängt es maßgeblich davon ab, wie groß die Platte ist und mit welcher Blocksize das Filesystem angelegt ist.
Evtl kommt hier die 32 Bit Barriere zum tragen.
Denn 2^32 * 4096 Byte Blocksize = 16TB Volume Größe.
Deshalb kann das NAS542 ja auch mit 4 Platte a 8 TB nicht umgehen ;-)

Grüße,
Dierk.

PS: Wenn du noch Fragen hast, dann raus damit :)


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 18:19 
Offline
Experte

Registriert: Dienstag 19. Mai 2015, 09:25
Beiträge: 648
Wohnort: Germany / Cologne
dingsundbums hat geschrieben:
Evtl kommt hier die 32 Bit Barriere zum tragen.
Denn 2^32 * 4096 Byte Blocksize = 16TB Volume Größe.
Deshalb kann das NAS542 ja auch mit 4 Platte a 8 TB nicht umgehen ;-)

Die "32 Bit Grenze" gibt es im Kernel vom NAS54*, NS52*

wobei es keine 32 Bit Grenze ist.
Es geht darum welche Version von den extfs-utils und ext4 am laufen ist.

_________________
Linux Kernel Developer
Lots of stuff attached to serial console
https://github.com/ulli-kroll


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 19:21 
Offline
engagiertes Mitglied

Registriert: Dienstag 22. Januar 2013, 12:49
Beiträge: 396
Ist damit die 16 TB blockade weg?


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 19:22 
Offline
Mitglied

Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 17:11
Beiträge: 19
Hi,

hier einige Antworten und Erfahrungen.

@SCT
(Initiator, hat sich etwas rar gemacht)

Die Writeload des USB-Sticks ist jetzt mit diesen Einträgen bei knapp 10000LBA/Std.
Wäre toll, die gleich zu integrieren.

Code:
/etc/default/tmpfs
RAMTMP=yes
RAMLOCK=yes



Nachdem OMV soweit funktionierte, hatte ich vor ca. 14 Tagen auf das gute alte Webmin umgestellt.
Das ist etwas systemnäher, und die Samba User- und Gruppeneinrichtung ist gegenüber OMV auch nicht gerade schön, jedoch läuft auch das System stabil, und der Endzustand ist erreicht. Langzeit-Stabilität im Test... ;-)

@ElektromAn
Was hat Dich verwirrt?
Der Sandisk Extreme USB-Stick ist eher eine SSD im Stickformat mit entsprechenden Smart-Funktionen, u.a. auch die insgesamt geschriebenen Blöcke. Diese sind nicht-volatil im Stick abgelegt, also auch nach Neustart, Format und Powerlost abzufragen.


@MisterXY

Es läuft dort Debian Jessie (8.9). Alle von mir genutzten entsprechenden Pakete mit CLI oder TUI laufen. Und natürlich webmin mit Web-Interface. Hier tut als TUI-Paketmanager aptitude gute Dienste. Unter Webmin muss auch der minidlna installiert werden. Zum Systemmonitoring habe ich noch nmon und htop im Einsatz. atop finde ich ebenfalls gelungen (zeigt das was man braucht), jedoch schreibt das permanent Daten weg.
Sicherheitsupdates Debian oder Distro-Upgrade (von 8.8 auf 8.9) kein Problem.
Festplatten gehen wie gewünscht nach 60min schlafen.
Systemlast (average system load) immer um 1,0
Lüfter schön leise bei 800 u/min, manuell per (vorinstallierten) Script /usr/local/bin/select-fan-speed.sh ja auswählbar. Bei Copy-Orgien oder heißen Temperaturen einfach mehr Drehzahl geben. Festplatten melden in den Smarttools auch akzeptable Temperaturwerte für den aktuellen Bestromungszeitraum und Lifetife (38grad max, lifetime 52grad).

Im Raid5 / GigabitLAN ergeben sich bei großen Dateien für SMB gute Werte, Gesamteindruck flott:
schreiben 45MB/sec
lesen 112MB/sec


Hat wer schon Debian 9 auf dem NAS ausprobiert?


Bye, Doc


Nach oben
 Profil  
 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Debian 8 auf USB-Stick oder SD-Karte
BeitragVerfasst: Montag 21. August 2017, 19:53 
Offline
engagiertes Mitglied

Registriert: Dienstag 22. Januar 2013, 12:49
Beiträge: 396
Wie sieht es denn mit einem Kernel update aus?


Nach oben
 Profil  
 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 281 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder: Google [Bot]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de


Impressum


Hubwagen  - Hubtisch  - Hochhubwagen  - günstige Hubwagen  - Hubwagen  - Hubtisch  - Scherenhubtische  - günstige Kehrmaschinen